2-Tageswanderung

 08./09. August 2020 | Lauterbacher Wandersteig
Unsere Richtung
Am Kreuzfelsen
Burg Hohenschramberg
Panorama Hohenschramberg
Blick von oben im Innern des Turmes
Gedächtnishaus Fohrenbühl mit Aussichtsturm
Dach der Tour

2-Tageswandung im mittleren Schwarzwald

Die diesjährige 2-Tageswanderung führte uns in den mittleren Schwarzwald im Grenzgebiet zwischen Landkreis Rottweil und dem Ortenaukreis sowie zwischen Baden und Württemberg.

Die Anreise erfolgte in Privat-PKW mit 7 Personen von Weisenbach und einem Mitwanderer aus Villingen-Schwetzingen. Nachdem alle pünktlich zum vereinbarten Treffpunkt am Rathaausparkplatz in Lauterbach ging es dann auch schon los.

Moosmannhöhle

1. Etappe

Vor uns lag der Lauterbacher Wandersteig der sich mit der Prämierung „Qualitätsweg wanderbares Deutschland“ des deutschen Wanderverbandes schmücken darf.  Der als Rundweg ausgeschiderte Wandersteig hat eine Gesamtlänge von ca 36 Kilometern und in Summe 1035 Höhenmetern im Anstieg und Abstieg.

Für den Samstag hatten wir uns die schwierige Etappe vorgenmommen so dass wirhier bereits die meisten Anstiege und auch bereits 21 Kilomenter zurücklegten. So ging es gleich hoch zum Kreuzfelsen mit Pavillon um kurz darauf auch auf die Anhöhe der Ruine Hohenschramberg zu gelangen, wo auch die erste Rast eingelegt wurde. Danach ging es die bereits erklommenen Höhenmeter wieder runter bis Schramberg um dann im 2. Anlauf wieder die Berghöhen zu ersteigen. Über schattige Wege kammen wir zur Moosmannhöhle und weiter zur ersehnten Raststation am Gasthaus „Heuwiese“ wo wir unsen Wasserhaushalt wieder etwas ausgleichen konnten. Nicht viel weiter kamen wir dann zum Mooswaldkopf mit dem Gedächtnsichhaus Fohrenbühl unter der Verwaltung des Schwarzwaldvereines mit seinem Aussichtsturm von dem man einen herrlichen Rundblick aus 879 MüNN hatte. Nach einer ausgiebigeren Rast ging es dann weiter um die letzten Meter nach Fohrenbühl zurückzulegen.  

Passhöhe beim Landgasthof Schwanen
Willkommensgruß im Landgasthof Schwanen
Der Durstlöscher zwischendurch

Unterkunft

So kamen wir um 17:30 bei unserer gebuchten Unterkunft des Landgasthofes Schwanen auf der Passhöhe 755 über NN. Nach den ersten Getränken auf das erreichte Zwischenziel, konnten wir unser Zimmer beziehen und uns wieder etwas frisch machen und erholen von den Anstrengungen des Tages bei doch drückenden Temperaturen sobald man den schattigen Wald verlassen musste. Bei einem sehr guten Essen und längerem gemütlichen Apres-Wandern endete der Tag für uns.

Tagesziel Landgasthof Schwanen

Website Unterkunft

Landgasthof Schwanen

2. Etappe

Nach dem guten Frühstück vom Buffet (wir als Gruppe durften das exklusiv bei der derzeitigen Corona-Pandemie) machten wir uns bereits um 09:00 Uhr auf unsere letzen 14 Kilomenter Wegstrecke wieder bei strahlendem Sonneschein.

Wer aber glaubte nur noch bergab ins Tal schlendern zu können, der wurde bald eines besseren belehrt.  Nach dem ersten Abstieg ging es wieder steil bergauf zum Zollernblick der einen gute Aussicht auf die umliegenden Bergkuppen ermöglichte. Auch der Rottweiler Testfahrstuhlturm mit einer Höhe von kanpp 225 Metern war gut zu sehen.

Weiter ging es bergab zur Lautenbacher Bergkapelle, wo wir letztmalig rasteten und noch einen letzten Blick ins Lauterbacher Tal von voben werfen konnten. Danach ging es dann steil hinunter zum Start- und Zielpunkt unserer Wanderung, dem Parkplatz beim Rathaus in Lauterbach.

Gleich nebenan fanden wir dann auch noch eine kleine asiatisch anmutende Gaststätte bei der wir unser verspätetes Mittagessen zu uns nehmen konnten und die diesjährige schweißtreibende 2-Tages-Wanderung der Spielvereinigung auch ihren Ausklang fand.

Landesgrenze Württemberg/Baden
Rast bei der Heuwiese
Rast beim Zollernblick
Wäre wohl gerne mitgelaufen
Bergkapelle oberhalb von Lauterbach
Landesgrenze Württemberg/Baden beim Gedächtnishaus
Kreuzfelsen von der anderen Talseite am Ende der Tour

© Spielvereinigung Weisenbach 2020 | Anmelden